Wer gegenüber einem Tier Mitleid fühlt,dem wird auch Gott Mitleid schenken.

brut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Königsberger Hühner aus meiner Natur Brut Nachzucht, Deutsche Sperber, Rhodeländer, Italiener Hennen & Hähne N D Mehrfach Schutz geimpft zu verkaufen bei Abgabe am März sind die Tiere, 18 bis 22. Wochen jung.

weiteres vorgehen zur Bestellung bitte über mein Profil  Text .

Schwarz-grau-gesperberte  bzw. braun-weiß gesperberte (ohne Bild) Hühnerrasse mit guter Legeleistung,

ca. 280 braunschalige Eier im Jahr

 

ruhig, robust,

kinderfreundlich,

bestens für Freilandhaltung geeignet!

 

Bovanhuhn im Rasseportrait – Haltung, Herkunft, Körperbau

Kurzinfo:

Gewicht Henne2,3 Kg

Gewicht Hahn3 Kg

Legeleistung im Jahr300 Eier

Eiergewicht60-65 g

HerkunftNew Hampshire und Australorp

Körperbau & Aussehen

Es handelt sich um ein Huhn mit überwiegend dunkelbraunen bis nahezu schwarzen Federn, mit helleren Federn im Hals- und Kopfbereich. Dort wird die Färbung goldbraun, doch der Übergang im Gefieder ist von Henne zu Henne recht unterschiedlich. Mal sind deutliche Farbabgrenzungen in den einzelnen Federn auszumachen, mal eher ein fließender Übergang. Dennoch ist das Gefieder größtenteils dunkel, woraus man die Färbung der Australorps erschließen kann, wenn auch eine gewisse Aufhellung durch die Zucht stattgefunden hat. Darin erkennt man wiederum das Erbe der Hampshire-Hühner, die ein deutlich helleres Federkleid aufweisen. Der Schwanz ist sowohl beim Hahn als auch bei der Henne schlicht, und die Kolorierung weißt wenig Abwechslung auf. Aufgrund dieses eher einheitlichen Gefieders wird das Huhn auch oft als "Schwarzer Bovan" bezeichnet. Nichtsdestotrotz sind die Farbtöne rein und es gibt kaum Zwischentöne, die dem Huhn die typische Färbung nehmen könnte, mit der es allgemein hin bekannt ist.

Der Körperbau ist unauffällig; ein schlanker Hals, ein kräftiger Rumpf und eine aufrechte Haltung. Die Brust ist dezent nach vorne gewölbt, doch nicht so stark wie es bei den Australorps der Fall ist. Abgesehen davon gibt es kaum rassentypische Besonderheiten, die sich aus der Zucht hätten ergeben können.

Haltung

Bovanhühner sind besonders unkompliziert in der Haltung

Diese Hühnerrasse ist eine der wenigen, die in höchsten Tönen für ihren Sanftmut und ihr soziales Verhalten gelobt wird. Sie ist wenig pflegeaufwendig und für die Freilandhaltung sehr geeignet. Die Rasse zeichnet sich aus durch ein ruhiges Wesen; einige Halter nutzen nicht einmal einen Zaun, denn die Bovans entfernen sich nicht weit von deren Zuhause. Die Hähne und Hennen sind gute Futtersucher und man hat bisher keine speziellen rassetypischen Vorlieben vermerkt. Es ist eine robuste Rasse und es gibt trotz Kreuzung keine Krankheiten, für die die Bovans besonders typisch oder auffällig wären. Diese Robustheit und freundliche Art führen dazu, dass sie problemlos unbeaufsichtigt am Hof gehalten werden können. Sie entfernen sich selten vom Hahn und suchen die Nähe zu den Artgenossen. Durch das angenehme Wesen ist die Rasse eine Empfehlung für Neulinge in dieser Branche.

Die Hühner dieser Rasse können auch problemlos mit Artgenossen und Artgenossinnen anderer Rassen zusammen gehalten werden. Sie gelten als neugierig und kontaktfreudig, was auf einen offenen Charakter schließen lässt. Dies ist unbedingt notwendig für ein soziales Miteinander, und auch wenn viele Stimmen gegen eine hybride Hühnerrasse sprechen, sind sie doch um einiges unkomplizierter als andere. Das ruhige Wesen der Tiere stammt zum einen Teil der Kreuzung mit den Hampshire Hühnern. Diese Hühner sind relativ groß und gelten als eine der ruhigsten und auch freundlichsten Rassen. Doch auch die Australorps, der zweite Teil der Kreuzung, gilt als sanftmütiges Huhn, das in jederlei Haltung bestens aufgehoben ist. Sowohl die Hampshire als auch die Australorp-Seite wurde in deren besten Eigenschaften weitergezüchtet, bis schließlich das Bovan entstand. Trotz vieler Gegenargumente ist dieses Huhn kein einfacher Hybrid, sondern eine neue, großartige Rasse.

Geschichte und Herkunft

Es wurden die beiden Rassen "New Hampshire" bzw. "Rhodeländer" mit den aus Australien stammenden "Australorps" gekreuzt. Wie es schon der Name verrät, stammt erstere Rasse aus New Hampshire, dem US-Bundesstaat. In Deutschland wurde die Rasse erst Mitte des 20. Jahrhunderts bekannt. Zweitere Rasse wurde in Australien gezüchtet, wobei die genaue Herkunft nicht klar bestimmt werden kann. In Deutschland wurde die Rasse ebenfalls um 1950 anerkannt.

 

 

Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest

 

Mit Beginn der herbstlichen Zugvogelsaison steigt auch wieder die Gefahr von Ausbrüchen der Geflügelpest in Wildvogelpopulationen und damit auch für Nutzgeflügelbestände.

Nach derzeitigem Wissen ist dieser Stamm für den Menschen ungefährlich.

Tatsache ist, dass alle Vogelarten an Geflügelpest erkranken können. Daher ist es sicher von Vorteil, sich schon frühzeitig Gedanken über den Schutz der eigenen Tiere zu machen, falls ein Kontakt mit Wildvögeln nicht mit Sicherheit auszuschließen ist.

 

Folgende Empfehlungen sollten idealerweise jetzt zur Vorbeugung einer möglichen Einschleppung des Virus von allen Geflügelhaltern eingehalten werden:

 

1. Füttern Sie die Tiere unbedingt im Stall bzw. so, dass Wildvögel keinen Zugang zur      Futterstelle haben und tränken Sie es mit Leitungswasser (kein Brunnenwasser).

2. Futter und Einstreu sind für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.

3. Halten Sie Enten und Gänse getrennt von anderem Geflügel.

 

Diese Maßnahmen sind als wichtige Prophylaxe immer einzuhalten:

 

1. Trennen Sie strikt zwischen Straßen- und Stallkleidung. Betreten Sie den Stall nicht mit Schuhen, die Sie draußen getragen haben und waschen Sie sich vor dem Betreten und nach dem Verlassen des Auslaufs/Stall die Hände.

 

Abschließend noch ein paar praktische Hinweise für den Fall der Verhängung einer Stallpflicht:

 

In Hobby- und Kleinhaltung kann man an den Stall einfache Volieren anbauen, die auf dem Boden stehen. Die Überdachung lässt sich durch Holzverschalung mit Dachpappe oder einfacher Planenabdeckung bzw. durch Faserzementplatten oder Profilbleche preisgünstig selbst bauen.

Auch vogelsichere Seitenbegrenzung kann durch Abspannen von witterungsbeständigen Netzen mit einer Maschenweite unter 30 mm kostengünstig selbst hergestellt werden

Source: New feed

Grünleger, mintgrünleger Hühner abzugeben aus Natur Brut,  N D Geimpft entwurmt und 18. bis 22. Wochen jung bei Abgabe.

 

Grünleger – Beliebtes Freilandhuhn mit vielen Farben,

manche auch im Schopf, bitte mein Profil Text durchlesen, wenn sie ernsthaft Interesse haben dort finden sie auch meine daten zur kontakt Aufnahme. 

Abholung ect.p.p. nach Vereinbarung möglich. 

 

Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest

 

Mit Beginn der herbstlichen Zugvogelsaison steigt auch wieder die Gefahr von Ausbrüchen der Geflügelpest in Wildvogelpopulationen und damit auch für Nutzgeflügelbestände.

Nach derzeitigem Wissen ist dieser Stamm für den Menschen ungefährlich.

Tatsache ist, dass alle Vogelarten an Geflügelpest erkranken können. Daher ist es sicher von Vorteil, sich schon frühzeitig Gedanken über den Schutz der eigenen Tiere zu machen, falls ein Kontakt mit Wildvögeln nicht mit Sicherheit auszuschließen ist.

 

Folgende Empfehlungen sollten idealerweise jetzt zur Vorbeugung einer möglichen Einschleppung des Virus von allen Geflügelhaltern eingehalten werden:

 

1. Füttern Sie die Tiere unbedingt im Stall bzw. so, dass Wildvögel keinen Zugang zur      Futterstelle haben und tränken Sie es mit Leitungswasser (kein Brunnenwasser).

2. Futter und Einstreu sind für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.

3. Halten Sie Enten und Gänse getrennt von anderem Geflügel.

 

Diese Maßnahmen sind als wichtige Prophylaxe immer einzuhalten:

 

1. Trennen Sie strikt zwischen Straßen- und Stallkleidung. Betreten Sie den Stall nicht mit Schuhen, die Sie draußen getragen haben und waschen Sie sich vor dem Betreten und nach dem Verlassen des Auslaufs/Stall die Hände.

 

Abschließend noch ein paar praktische Hinweise für den Fall der Verhängung einer Stallpflicht:

 

In Hobby- und Kleinhaltung kann man an den Stall einfache Volieren anbauen, die auf dem Boden stehen. Die Überdachung lässt sich durch Holzverschalung mit Dachpappe oder einfacher Planenabdeckung bzw. durch Faserzementplatten oder Profilbleche preisgünstig selbst bauen.

Auch vogelsichere Seitenbegrenzung kann durch Abspannen von witterungsbeständigen Netzen mit einer Maschenweite unter 30 mm kostengünstig selbst hergestellt werden

 

 

 

Es gibt einige Rassen unter den Hühnern, deren Hennen grüne Eier legen. Man bezeichnet diese Hühnerarten auch als Grünleger. Wirklich zuverlässig legt jedoch nur die Hühnerrasse Araucana grüne Eier. Da diese Fähigkeit dominant vererbt wird, legen auch Folgegenerationen und Hybriden verschiedener Hühnerarten die gefärbten Eierschalen.

Paart man ein Huhn der Gattung Araucana mit einem Federvieh einer anderen Rasse, so vererbt der Grünleger das Gen zuverlässig an seine Nachkommen weiter. Durch Kreuzung mit anderen Hühnerarten entstehen Eier mit neuen Grüntönen, auch wenn diese Rassen zuvor braune oder weiße Eier gelegt haben.

Falsche Grünleger: Unter den Hühnerrassen, die grüne Eier legen, gibt es auch sogenannte „falsche Grünleger“. Diese Hühner geben das Grüngen an die Folgegeneration weiter, sodass auch die Kinder gefärbte Eier legen können. Allerdings wird die Fähigkeit häufig nicht an die dirtte Generation der Enkelkinder weiter gegeben, sodass diese Hühner wieder braune oder weiße Eierschalen produzieren. Hühnerrassen, die durch Einkreuzung von Araucana grünliche Nuancen aufweisen, aber nicht als Grünanleger anerkannt werden sind z.B.:

Cream Legbar

Javanessisches Zwerghuhn

Lavender Araucana

Schijndelaar

Grünlegerhybriden fehlen oftmals die Schwanzfedern oder sie sind wie die Araucana Hühner komplett schwanzlos. Mischhennen sind häufig von kleinem Körperwuchs. Auch diese Zwerghühner müssen Sie artgerecht halten.

 

Entstehung grüner Eier

Die Pigmentierung der Eier erfolgt durch die Schalendrüse im Legedarm der Hennen. Welche Farbe entsteht geben die genetischen Veranlagungen vor. Abbauprodukte von Blut und Galle haben dabei Einfluss auf die Farbpigmente, wobei der Abbau in unterschiedlichen Stufen von blau über grün bis gelb erfolgt. Grünleger erreichen nur die zweite Stufe, sodass sich die Eier grün färben. Typisch sind Farbvariationen von hellgrün bis olivgrün.

Grünleger legen grüne Eier. Im Vergleich neben weißen oder braunen Eiern ist die Farbe gut erkennbar.

Kommen alle Farben zusammen, dann entsteht ein braunes Ei, fehlt das Farbbildungsgen, so legen die Hennen weiße Eier. Kreuzt man die reinrassigen Araucana Hühner mit anderen Hühnerarten, so kann man die Eierfarbe beeinflussen:

Araucana & Marans (schokobraune Eier): Nachkommen legen olivgrüne Eierschalen.

Weißschalige Hühnerrassen & Araucana: Eher bläuliche Eierfarbe

Hellbraune Legerasse & Araucanas: Grünliche Farbgebung

Sind grüne Hühnereier cholesterinarm?

Grüne Hühnereier sind im Vergleich zu braunen oder weißen Eiern nicht als cholesterinarm zu bezeichnen. Generell ist das jeweilige Huhn der beeinflussende Faktor für den Cholesteringehalt und nicht die Hühnerrasse oder die Eierfarbe. Im Extremfall könnten drei Hühner mit weißen Eiern ein Ei mit hohem, eins mit mittlerem und eins mit niedrigem Kaloriengehalt legen. Das gleiche gilt auch für Grünleger, deren Eier nur dann cholesterinarm sind, wenn dies vom Huhn aus ausgeht. Mancherorts und im Internet trifft man jedoch auf Werbeversprechen, die fälschlicherweise suggerieren, dass grünliche Hühnereier weniger Cholesterin enthalten als andere Farben.

 

 

 

 

 

 

Source: New feed

Rassegeflügel, Marans Jung Hühner abzugeben ab März April, N D Schutz geimpft – entwurmt aus Natur Brut, BITTE Nur ernst gemeinte Anfragen! 

 

Biete aus meiner Rassegeflügelzucht Jungtiere an,18 bis 22. Wochen alt bei Abgabe, vor Bestellung wie es geht bitte meinem Profil entnehmen, Danke 

 

Marans werden wegen der charakteristischen dunklen Farbe der Eier auch als “Braunleger” bezeichnet. Die ursprünglich aus Frankreich stammende Hühnerrasse gilt als robust, anpassungsfähig und ist damit ideal für den Selbstversorgerhof, zumal die Tiere sehr gute und agile Futtersucher sind. 

Gewicht Hahn3,5 bis 4 Kilogramm

Gewicht Henne2,5 bis 3 Kilogramm

Legeleistung180 Eier im Jahr

Eigewicht65 Gramm

Eierfarbedunkelbraun bis hellbraun, oft mit Flecken

Winterlegernein

Bruttriebausgeprägt, sehr gut für Naturbrut geeignet

Kammformeinfach

Farbenschläge13 verschiedene, jedoch nicht alle in Deutschland offiziell anerkannt

RinggrößeHenne 20 / Hahn 22

Maranshühner sind in vielen Farben erhältlich. Die bunte Mischung dieser Rasse resultiert vermutlich von der häufigen Einkreuzung verschiedener bunter Kampfhuhnrassen durch die Jahrhunderte, aber auch die im 19. Jahrhundert für die Zucht verwendeten asiatischen Rassen lieferten etwas Farbe. Ursprünglich wurden die Tiere vor allem in schwarz-kupfer gezüchtet, doch mittlerweile sind eine ganze Reihe verschiedener Farbenschläge hinzugekommen:

silberhalsig gesperbert

goldhalsig gesperbert

schwarz

schwarz-silber

gold-weizenfarbig

weiß

blau-kupfer

blau-silber

falb mit schwarzem Schwanz

columbia

gold-rebhuhnfarbig

silber-rebhuhnfarbig

splash

 

Eier

Die Beliebtheit der Marans erklärt sich jedoch nicht nur durch die große Farbpalette und ihre vielseitige Verwendung, sondern vor allem durch die typische tiefbraune Färbung der Eier. Dieses wichtige Rassemerkmal wird häufig auf den Geflügelschauen angegliederten Eierschauen bewertet und weist eine große Palette auf.

Neben der bekannten dunkel schokoladenbraunen Eierfarbe legen Maranshennen auch rostrote bis kastanienbraune Eier, die sowohl unifarben bis gesprenkelt oder gefleckt sein können. Typischerweise ist die Eierfarbe zu Beginn einer Legeperiode besonders dunkel, um dann im Laufe der Saison aufzuhellen. Das ist vollkommen normal und kein Grund zu Besorgnis.

Ebenfalls charakteristisch ist übrigens die auffallend dicke Schale der Eier, die kaum Keime ins Innere durchlässt und ein Verdunsten der inneren Bestandteile verhindert. Aus diesem Grund sind Eier von Maranshühnern

besonders lange haltbar

gut lagerfähig

und lassen sich selbst nach Monaten noch als Bruteier verwendbar

Letzteres ist allerdings nur dann möglich, wenn die Eier korrekt auf der Eispitze stehend aufbewahrt und regelmäßig gedreht wurden. Gemäß einer Mitteilung des französischen Landwirtschaftsministeriums sind Marans-Eier in der Regel salmonellenfrei, da diese Erreger die dicke Eischale nicht passieren können.

 

Haltung der Marans

Vom Wesen her sind die Marans eine eher ruhige Hühnerrasse, die im Umgang sehr friedlich ist und dabei sehr zutraulich werden kann. An die Haltungsbedingungen stellen Maran Hühner dagegen nur wenig Ansprüche. Wird ihnen genügen Freilauf geboten, entpuppen sie sich als gute Futtersucher.

Wirtschaftlichkeit

Das Maran Huhn wurde als Zwiehuhn gezüchtet, entsprechend groß ist seine wirtschaftliche Bedeutung als Ei- und Fleischlieferant. Dabei zählt es zu den großen Hühnerrassen. Der Hahn bringt es auf ein Gewicht von bis zu 4 Kilogramm, die Henne auf bis zu 3 Kilogramm. Ihr Erscheinungsbild ist daher entsprechend breit und kräftig, ohne dabei plump zu wirken. Maran Hühner gelten als überaus bewegliche Hühner, die zudem, im Verhältnis zu ihrem Körperbau, recht gute Flugeigenschaften besitzen.

 

Farben und Farbschläge der Maran Hühner

Der erste Farbschlag der Maran Hühner in ihrem Ursprungsland war:

schwarz-kupfer

Im Laufe der Zeit sind jedoch zahlreiche Farbschläge hinzugekommen:

silber-gesperbert

schwarz-silber

blau-kupfer

In Deutschland wurden dabei jüngst die Farbschläge blau-kupfer und schwarz-silber vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter als Neuzüchtung anerkannt, allerdings überwiegt hierzulande nach wie vor die schwarz-kupferne Variante, dicht gefolgt von den gold-gesperberten Marans. In ihrem Ursprungsland sind dabei noch zahlreiche weitere Farbvarianten zulässig und auch die englische Variante der Maran Hühner, mit Federn an den Füßen, verbreitet sich immer mehr.

Die Maran Hähne weisen bei allen Farbschlägen einen großen, tiefroten Einfachkamm auf, der bei den Hennen in Größe und Farbe nicht so stark ausgeprägt ist. Kehl- und Ohrlappen sind ebenfalls von kräftig roter Farbe und deutlich ausgeprägt. Die Läufe der Maran Hühner fallen dabei kaum optisch ins Auge, denn sie sind bei allen Farbschlägen von mattgrauer Färbung. Neben dem sichtbaren optischen Erscheinungsbild spielt bei Maran Hühnern aber auch die verborgene Farbe eine übergeordnete Rolle. Für die Zucht spielen nämlich nicht nur Körperbau und Federkleid eine wichtige Rolle, sondern auch die Färbung der Eier.

Die Farbe der Maran Eier

Das besondere Kennzeichen dieser Hühnerrasse ist die außergewöhnliche Färbung der Eier. Kaum eine Hühnerrasse bringt so viel Farbe ins Nest, wie die Maran Hühner. Die Schale der Eier ist von dunkelbrauner Farbe, manchmal zusätzlich von dunklen Flecken durchzogen und erinnert dabei an Schokoladeneier.

Allerdings ist die Intensität der Eierschalenfarbe stark vom Alter der Maran Hühner und vom Legezeitpunkt abhängig. Lediglich zu Beginn der Legephase weisen die Eier dieser Hühner eine solch starke Färbung auf, die im fortschreitenden Legezeitraum deutlich an Intensität verliert. Erst zu Beginn der folgenden Legeperiode kann dann wieder mit schokobraunen Eiern gerechnet werden, die jedoch mit zunehmendem Alter der Henne mehr und mehr verblassen.

Auch die Qualität der Maran Eier unterscheidet sich dabei deutlich von den Eiern anderer Hühnerrassen. Ihre Schale ist wesentlich dicker, als die eines herkömmlichen Hühnereis. Das macht sie besonders lange lagerfähig, da nur wenig Flüssigkeit verdunsten kann und Keime und Bakterien es schwer haben, durch die Schale zu dringen. Außerdem schlägt sie sich auch auf die Brutfähigkeit nieder. Auch mehrere Monate nach dem Legen kann ein Maran Ei noch zum Ausbrüten verwendet werden und bringt gute Schlupfergebnisse. Die Legeleistung der Maran Hühner ist mit 160 bis 180 Eiern im Jahr dabei durchaus vorzeigbar. Auch die Eigröße kann mit rund 65 Gramm überzeugen.

 

 

 

Source: New feed